top of page

Das innere Kind

Das innere Kind ist ein Sammelbegriff aus mehreren Anteilen unseres Inneren, welche wir aufgrund von schmerzhaften Erfahrungen von uns abgetrennt haben. In unserer Kindheit haben praktisch alle von uns auch schmerzhafte Erfahrungen gemacht und weil wir in diesen Momenten nicht mit so viel unterschiedlichen Gefühlen umgehen konnten, die Gefühle einfach zu gross für uns kleine Kinder waren, spalteten wir diese Erfahrungen inkl. der Gefühle von uns ab. Dies ist ein grossartiger Überlebensmechanismus von uns Menschen und dient uns, dass wir in diesen schwierigen Momenten trotzdem mehr oder weniger gut überleben.

Diese schwierigen Erfahrungen können aus erwachsener Sicht nicht schlimm sein, da das Kind jedoch in seinem eigenen Erleben ist, empfindet es Welt, und somit auch diese Erfahrungen, ganz anders. (Vielleicht ist dir schonmal aufgefallen, dass Kinder die Welt ganz anders wahrnehmen als wir Erwachsenen?). So kann ein kleines Kind fürchterlich traurig sein ab einem Eis, das herunterfällt, oder richtig verzweifelt darüber, dass die Himberkonfitüre die falsche Farbe hat. Ich bin überzeugt, dass alle Eltern und Menschen, welche mit Kinder zu tun haben, genau wissen von was ich spreche.

Das sind dann ganz viel Gefühle für so einen kleinen Menschen, der dann oftmals zusätzlich zu diesen überflutenden Emotionen von den Bezugspersonen auch nicht richtig verstanden wird. (Kein Vorwurf an Eltern, ich glaube, wir alle können das sehr gut nachvollziehen!)



Zusätzlich zu diesen abgespaltenen Anteilen sind im Begriff des inneren Kindes auch Glaubenssätze und Verhaltensmuster, welche wir in unserer Kindheit von unseren Bezugsmenschen unreflektiert übernommen haben, gespeichert. Ein Kind kann nicht abwägen, ob die Aussagen von Mama und Papa auch für es stimmen und wahr anfühlen. Es hört diese und verinnerlicht sie ungeprüft. So können Glaubenssätze von unseren Urgrosseltern noch in uns wirken, indem sie von ihnen an unsere Grosseltern, dann an unsere Eltern und anschliessend an uns weitergegeben wurden. Wenn diese Glaubenssätze niemals realisiert und transformiert wurden, wirken sie auch heute noch in uns.


Wenn wir also Erfahrungen gemacht haben, welche schmerzhaft für uns waren und kein Erwachsener in der Nähe war, der uns dabei helfen konnte, diese Erfahrungen zu verarbeiten (sei es, weil sie es als Erwachsene als «nicht-schlimm» einstuften, keine Zeit hatten oder es einfach nicht merkten, was mit uns los war), mussten wir diese abspalten, sozusagen wegräumen und in die hinterste Schublade versorgen. Diese Schublade ist voll mit Erlebnissen, welche in uns Glaubenssätze bilden. Zu den übernommenen Glaubenssätzen unserer Eltern, welche uns die Welt nach ihren eigenen Erfahrungen und Glaubenssätzen erklären, kommen noch unsere persönlichen Erlebnisse, welche dann unsere Glaubenssätze von "so ist die Welt." bilden.

Diese abgespaltenen Erfahrungen und Glaubenssätze, welche uns meistens nicht bewusst sind, arbeiten fleissig in uns weiter und bilden unsere Erleben und unsere Realität bis zum heutigen Tag.


Du kannst dir das wie eine Matroschka Puppe vorstellen. Wenn man Erwachsen ist, und alle Erfahrungen verarbeitet und integriert hat, ist die grosse Matroschka-Puppe gefüllt mit den kleineren Püppchen, sozusagen mit allen unseren inneren Anteilen. Wenn jedoch einzelne Erfahrungen niemals richtig verarbeitet wurden, sind diese nicht in der Puppe integriert sondern stehen irgendwo verloren herum oder sind sogar versteckt. Die Folge davon: Die grosse Matroschka Puppe ist zwar äusserlich gross und Erwachsen, innerlich aber total leer, da die verschiedenen kleinen Püppchen irgendwo verloren herumstehen oder versteckt sind.


inneres kind

Merkmale der abgespaltenen Anteile des inneren Kindes

Du merkst an folgenden Merkmale, ob du aus den unverarbeiteten Anteilen deines inneren Kindes heraus lebst/agierst:

- du merkst, dass du in der Situation wenig konstruktiv bist, sondern emotional reagierst. Obwohl du es nicht willst, passiert es einfach.

- du hast unangemessene Erwartungen an andere Menschen: Sie müssen dich glücklich machen, dein Wohlbefinden hängt von ihnen ab etc.

- du bist nicht fähig, in gewissen Situationen vernünftig zu handeln, sondern greifst andere an oder ziehst dich zurück.

- du fühlst dich einsam, alleine und unverstanden.

- deine Gedanken kreisen. Statt zu handeln grübelst du.

- du schämst dich, vor Leute zu stehen, deine Wahrheit zu sagen oder hast Angst, verlassen zu werden.

- du bist nicht in der Lage, Situationen, welche dir nicht gut tun oder in welchen du unzufrieden bist, zu verlassen. Du bist emotional abhängig von deinem Gegenüber.

- du hast wenig Selbstvertrauen, zweifelst immer an dir, bist perfektionistisch oder probierst es erst gar nicht.

- du bist immer etwas am tun, am machen, kannst nicht richtig entspannen. Fast so, als ob du getrieben bist und/oder von etwas davon läufst.


Dies können einige Hinweise darauf sein, dass du solche abgespaltenen Anteile hast.

Wenn eines oder mehrere dieser Merkmale auf dich zutreffen, braucht dein inneres Kind einen Erwachsenen verbündeten, nämlich dich! Du kannst dafür sorgen, dass du diese Anteile verarbeitest und integrierst, so dass sie dich nicht mehr beschäftigen müssen.


In der Hypnosetherapie kannst du mit diesen Anteilen in Kontakt kommen, sie verstehen, verarbeiten und integrieren. Dadurch erhältst du all die Kraft, welche mit den abgespaltenen Anteilen verloren gingen, zurück. Dein inneres Kind hilft dir dabei, dich Mutig und Stark immer wieder für dich und dein Herz zu entscheiden!

Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page